Dreschflegel e. V.

Agro-Gentechnik: Aktion Bantam-Mais (2006)

Aktion der Interessengemeinschaft für gentechnikfreie Saatgutarbeit & Save our Seeds

Frisch, frech, fruchtbar, frei

Golden Bantam ist ein Süßmais für den frischen Verzehr. Seit 1902 begeistert er durch exzellenten Geschmack, goldene Farbe und gute Erträge. Die Aktion "Bantam-Mais" bietet Ihnen die Möglichkeit, sich aktiv für eine gentechnikfreie Nachbarschaft und Region einzusetzen.

Unserem "Saaten und Taten"-Heft liegt eine Tüte Bantam-Mais bei. Größere Mengen Aktionstüten geben wir gegen Spende ab. Doch zuvor einige Hintergrundinformationen:


Gentechnik-Anbau in Deutschland

In Deutschland steht im Jahr 2006 der kommerzielle Anbau von gentechnisch verändertem Mais bevor. Zum Schutz der Wahlfreiheit der Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern, die Gentechnik in Lebensmitteln ablehnen, müssen dabei allerdings Regeln eingehalten werden.

Sie sollen angeblich eine gentechnikfreie Landwirtschaft und Gärtnerei gewährleisten. Ist das realistisch? Mais-Pollen kann über mehrere hundert Meter, zuweilen viele Kilometer weit fliegen, bis er auf eine weibliche Blüte trifft.


Rechte in Anspruch nehmen

Privatpersonen und Betriebe, die Mais anbauen, haben Auskunftsrechte über Anbaustandorte von Gentechnik-Mais in ihrer Nachbarschaft. Ist ihr Mais gentechnisch verunreinigt, steht ihnen Schadensersatzanspruch zu.

Der Goldene Bantam kann - im Gegensatz zu patentiertem und Hybrid-Saatgut - weiter vermehrt werden. Je mehr Menschen aktiv ihr Recht wahrnehmen, gentechnikfreien Mais anzubauen und das Saatgut zu vermehren, desto besser können sie sich gemeinsam schützen.

Mitmachen bei der Aktion Bantam Mais

Aktion Bantam-Mais
Saatguttüte der
Bantam-Aktion
  • Jeder Saatguttüte liegt eine Postkarte bei. Diese ausgefüllt zurückschicken und unter www.bantam-mais.de oder in der Presse erfahren, wie viele Menschen bereits mitmachen.
  • "Goldenen Bantam" aussäen
  • Im Standortregister prüfen, wo Gentechnik-Maisanbau geplant ist. Falls Standorte in der eigenen oder in Nachbargemeinden verzeichnet sind, konkrete Auskunft fordern (über www.standortregister.de oder "Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit", Taubenstr. 42/43, 10117 Berlin)
  • Bei Problemen mit Gentechnik-Maisanbau in der Nachbarschaft "Save our Seeds" verständigen
  • "Goldenen Bantam" für sich und andere weiter vermehren
  • Zur Finanzierung der Aktion beitragen

So gewinnen Sie Ihr eigenes Saatgut

Damit Bantam auch Bantam bleibt, dürfen keine anderen Maissorten im Garten stehen, auch kein Ziermais. Je weiter entfernt anderer Mais ist, umso besser. Noch bei 500m in Windrichtung kann es zu nennenswerten Einkreuzungen kommen. Am besten ist, sich mit der Nachbarschaft abzusprechen. Dass weit und breit kein Gentechnik-Mais stehen darf, versteht sich von selbst!

Die frühesten und schönsten Maiskolben an den Pflanzen belassen und im Oktober ernten, wenn die Hüllblätter braun werden. Zum Nachreifen Hüllblätter aufziehen und Kolben in warmen, trockenen und gut gelüfteten Räumen aufhängen. Die Körner nach und nach abribbeln und fertig trocknen lassen. Sie sind dann dunkelgelb, glasig bis fast durchscheinend und schrumpelig-kantig.

Jedes dieser Körner wurde einzeln befruchtet. Hellere oder rundliche Körner, die mehliger sind, können aus Einkreuzungen von Futtermais stammen, rot und bläulich gefärbte Körner hingegen von Ziermais. Die sollten Sie gründlich aussortieren.

Hat im Umkreis von 30 km Gentechnik-Mais gestanden? Dann sichern Sie bitte "verdächtige" Kolben aus ihrem Garten als Beweismaterial und verständigen Sie "Save our Seeds".


Wer steckt dahinter?

Die Interessengemeinschaft für gentechnikfreie Saatgutarbeit ist ein internationaler Zusammenschluss von Saatgutunternehmen, Erhaltungs- und Züchtungsorganisationen. Sie setzen auf Methoden, die einem ganzheitlichen Pflanzenbild entsprechen. Den Einsatz von Gentechnik lehnen sie ab.

www.gentechnikfreie-saat.de »»

"Save our Seeds" ist eine europäische Initiative zur Reinhaltung von gentechnikfreiem Saatgut. Sie kooperiert mit dem Informationsdienst Gentechnik, einer Informationsplattform von gentechnikkritischen Organisationen.

www.saveourseeds.org »»
www.keine-gentechnik.de »»


Kontakt und Information

www.bantam-mais.de »»
Hier finden Sie ausführliche Informationen zu Bantam-Mais.

"Save our Seeds", Marienstr. 19-20, 10117 Berlin
Tel: 030-24047146, Fax: 030-28482309, Email: Aktion Bantam-Mais


Bitte beteiligen Sie sich an den Kosten dieser Aktion

Zur Deckung der Kosten bitten wir um Spenden an:

Zukunftsstiftung Landwirtschaft
Kto 30005413
GLS Gemeinschaftsbank Bochum
Stichwort: Bantam

Etwaige Überschüsse werden für die Arbeit der Interessengemeinschaft für gentechnikfreie Saatgutarbeit eingesetzt. Ab einem Betrag von 50 Euro wird eine Spendenquittung ausgestellt, wenn auf dem Überweisungsträger zusätzlich zum Stichwort die Adresse angegeben ist.


Die Aktion "Bantam-Mais" wird bereits unterstützt von:

Abdp - Assoziation biologisch-dynamischer Pflanzen
AbL - Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e. V.
Arche Noah
Aktion Bündnis Gentechnikfreie Landwirtschaft Berlin-Brandenburg
BOLW - Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft
Bioland
Bingenheimer Saatgut AG
Bündnis für gentechnikfreie Landwirtschaft
[Die Regionalen]
Dreschflegel e. V.
Gäa e. V. - Ökologischer Landbau
GeN - Gen-ethisches Netzwerk e. V.
Greenpeace
Gentechnikfreie Regionen in Deutschland
Kultursaat
Nabu
Ökologischer Ärztebund
Sambulus
Sativa
Reinsaat
Pro species rara
VEN - Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt
Zukunftsstiftung Landwirtschaft

© Dreschflegel e. V. 2018 | Kontakt | Impressum | Sitemap | Datenschutzerklärung | nach oben nach oben